Evangelische Stadtmission Oppenheim :: Chrischonagemeinde in Rheinhessen (zwischen Mainz und Worms)
Jahreslosung 2018
 
 
Gottesdienst und mehr
Gottesdienst
Jugendgottesdienst
Abendmahl
Lobpreis
Gebet für Stadt & Land
 
Unsere Gemeinde
Stadtmission Oppenheim
Perspektive
Orange leben...
Seelsorge
Diakonie
Mentoring
Gemeindeleitung
Ansprechpartner
Spenden
Umbau Vorderhaus
Termine im Überblick
Jahreskalender /
Raumbelegung
Chrischona International
Büchertisch
Schaukasten
So finden Sie uns
Interessante Links
Sitemap
 
Aktionen
Herzschlagkampagne
42 Tage für meine Freunde
Fair einkaufen...
Kleiderkammer Oppenheim
Katharinenmarkt
Weihnachtspäckchen
Kinderpatenschaften
Gemeindefreizeit
Open Doors – News
 
Downloadbereich
Gemeindebrief
Predigten Online
Veranstaltungen Online
 
 
 

Follow us on...
follow us on facebook...

APP ::: Stadtmission Oppenheim
APP ::: Stadtmission Oppenheim



St. Chrischona

Die Evangelische Stadtmission Oppenheim...

ist Teil des Chrischona-Gemeinschaftswerkes e.V. (CGW) in Gießen, des deutschen Zweigesvon Chrischona International, in CH - Bettingen bei Basel.

Hier befindet sich auch das Theologische Seminar St. Chrischona (TSC). Am TSC werden junge Menschen für die vielfältigen Aufgaben der Gemeindearbeit, des Missionsdienstes, für den Religionsunterricht und die Diakonie ausgebildet.

Das CGW arbeitet als ein "freies Werk" innerhalb der Evangelischen Kirche und darüber hinaus und ist Mitglied im Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverband, dem Dachverband der Gemeinschaftsbewegung in Deutschland.

St. Chrischona

Bildbenutzung mit freundlicher Genehmigung der Pilgermission Chrischona International, Bettingen

Internetseite von Chrischona International

René Winkler René Winkler (Direktor von Chrischona International) zu Besuch mit dem Abschlussjahrgang der Studenten in unserer Gemeinde vom 21. -22. April 2012

Gemeindebesuchswochenende - die Oppenheimer besuchen Chrischona...

Gemeindebesuchswochenende auf Chrischona
Besucherwochenende nach St. Chrischona (10-11. Oktober 2009) -
Zwei Teilnehmer berichten uns von Ihren Eindrücken...


Am Samstag den 10. Oktober sind wir morgens um 7 Uhr mit 40 Personen aus unserer Stami mit dem Reisebus nach St. Chrischona gefahren.
Es war nebelig und es hat in Strömen geregnet und unser Fahrer Frank hatte alle Hände voll zu tun um sich durch die Baustellenstaus auf der A5 durchzuschlängeln. Gegen 13 Uhr kamen wir Zum Mittagessen mit einer Stunde Verspätung in St. Chrischona an. Wir wurden trotzdem noch ausgiebig und großzügig bewirtet. Das Essen und die herrliche Landschaft hat uns für alles entschädigt.

Das Programm ging dann im Schnelldurchlauf, weil es ja zeitlich vorgesehen war.
Zuerst kam der Empfang und die Einführung vom Gremium:
Dr. Markus Müller der Direktor von St. Chrischona,
Horst Schaffenberger – Leitung TSC der Studenten,
Attilio Cibien der verantwortungsbewusste Finanzje,
Rainer Geiss ist für die Koordination der deutschen Gemeinden und Stadtmissionen von St. Chrischona verantwortlich
und Rene Winkler – Leiter der Chrischonagemeinden in der Schweiz.

Dann kam die Talkrunde mit den Dozenten wo sie erzählten, wie Gott immer wieder erlebt wird.

Danach kam der Beispielunterricht wo anhand verschiedener Themen alles in 10 min ausgelegt und verstanden werden musste. Es war sehr beeindruckend und lehrreich!

Nach dem Abendessen kam ein bunter musikalischer Abend mit Dozenten und Studenten. Das ganze Publikum wurde mitgerissen.

Am Sonntag war der Höhepunkt, der Gottesdienst im Chrischonacentrum mit einem wunderschönen Lobpreis. Hier war der Segen und Frieden Gottes zu spüren!

Es ist schon sehr beeindruckend was Christian Friedrich Spittler hier vor 169 Jahren aufgebaut hat. Hier werden junge Studenten als Missionare und Pastoren ausgebildet und tragen die Botschaft in alle Welt. Hier zu investieren bringt reiche Frucht! Alles in allem ein wunderbares, erlebnisreiches Wochenende.


Die Herrnhuter Tageslosung von Heute...
 
Sehen Sie das Kreuz?

Was ist deine Quelle?
Wonach hältst du Ausschau, wenn du Durst hast?
Suchst du einen Tropfen Wasser oder ein Glas Wein? Ein Maß Bier oder darf es auch noch mehr sein?
Manchmal hat es für mich den Schein, dass wir uns mit einem kleinen bisschen begnügen, doch ich glaube, dass wir uns selbst betrügen, denn wie kann das genügen, was nur kurze Zeit anhält?
Und selbst, wenn der Geschmack gefällt, es sich doch so verhält, dass man sich gleich wieder anstellt, weil mit dem Genuss – zum großen Verdruss – recht schnell Schluss ist.
Und mir wird bewusst, dass das Durst löschen auf die Schnelle dazu führt, dass man an schlechter Stelle sucht und rührt und an der falschen Quelle gezapft wird.
Was ist deine Quelle?
Vielleicht ein tropfender Wasserhahn? Oder ein dünnes Rinnsal?
Vielleicht am Tage ein Bach, ein kleiner See in der Nacht?
Vielleicht ein schmutziger Fluss? Oder das salzige Meer?
Zwar kein Genuss doch auch niemals leer.

Oder zapfst du an genau dem Ort, der richtig ist, weil Gottes Wort verheißen hat, dass derjenige satt wird, der an seiner Quelle trinkt von diesem heil’gen Ort, der rein ist, rein macht, Heil bringt, Heil schafft, tröstet, rettet siegt und gibt lebendiges Wasser.
Er gibt lebendiges Wasser. Komm trink lebendiges Wasser. Gottes Quelle hat lebendiges Wasser.
Was ist deine Quelle?
Wir singen davon, hören‘s über‘s Mikrofon, dass Gottes Sohn der Weg, das Leben, die Wahrheit ist. Was soll der Mist, dass unsrer Sehnsucht, Not, Last Hilfe bei uns selbst zu finden ist?
Kann Alkohol, Geld und eigne Stärke die Welt und Deine Werte und Werke dauerhaft halten, sichern, retten,  bergen?
Wäre es für Dich normal, wenn im Lokal mit dem Getränk der Wahl des Durstes Qual gestillt werden könnte und man stattdessen zum guten Essen für‘s Trinken aufs Klo geht?
Sag mir, wo steht, dass man andrer Orts suchen soll, wenn das Beste doch ER Dir bereit legt.
Was ist deine Quelle?
Vielleicht ein tropfender Wasserhahn? Oder ein dünnes Rinnsal?
Vielleicht am Tage ein Bach, ein kleiner See in der Nacht?
Vielleicht ein schmutziger Fluss? Oder das salzige Meer?
Zwar kein Genuss doch auch niemals leer.
Oder zapfst du an genau dem Ort, der richtig ist, weil Gottes Wort verheißen hat, dass derjenige satt wird, der an seiner Quelle trinkt von diesem heil’gen Ort, der rein ist, rein macht, Heil bringt, Heil schafft, tröstet, rettet siegt und gibt lebendiges Wasser.
Er gibt lebendiges Wasser. Komm trink lebendiges Wasser. Gottes Quelle hat lebendiges Wasser.

Poetry-Slam
Gotthart G. Geben

Gemeindequilt